Basische Heilmittel bei Hildegard

Als Embryo im Mutterleib haben wir Menschen genau den richtigen PH – Wert, um gesund alt zu werden. Kaum sind wir auf der Welt, rutschen wir stetig immer weiter ab ins Saure. Durch ein zu saures Körpermileau schaffen wir uns jedoch eine Basis für viele Beschwerden und Erkrankungen. Hildegard von Bingen hat uns dafür spezielle basische Heilmittel empfohlen, um diesem Prozess entgegen zu wirken.

Die Säuren und Basen in unserem Blut stehen in einem Verhältnis von 1 : 20, also 20 mal mehr Basen als Säuren. Das lässt den Rückschluss zu, dass die Gefahr von den Säuren ausgeht. Wenn wir zu wenig Basen im Körper haben, sei es durch schlechte Ernährung oder auch Stress, dann holt sich der Körper aus den Knochen die basischen Anteile zum Ausgleich. So entsteht Arthrose, Rheuma, Alzheimer, Zahnverfall, Diabetes etc. Ist der Anteil der Laugen (Basen) zu hoch, dann werden Zersetzungsprozesse durch Würmer und Pilze in Gang gesetzt. Das bedeutet, dass ein GESUNDES LEBEN ein Drahtseilakt zwischen Säuren und Laugen ist. Hildegard von Bingen empfiehlt nicht umsonst „saure Rezepte“ bei viralen und bakteriellen Erkrankungen. Laut der Schulmedizin soll

  • der PH – Wert eines gesunden Menschen konstant zwischen 7,3 und 7,4 liegen.
  • das Blutpuffersystem ein ZUVIEL an Säuren ausgleichen können
  • die Nieren gut arbeiten, wenn der PH – Wert des Urin schwankt
  • es keinen Zusammenhang mit Erkrankungen geben
  • der Nutzen einer basischen Ernährung fragwürdig sein.

Hildegard von Bingen hat uns ein basisches Heilmittel gegeben, das besonders bei einer Disharmonie sowohl im basischen als auch im sauren Bereich greift, z.B. bei Krebs. Voran gehen meist Symptome wie kolikartige Bauchschmerzen, rheumatoide Beschwerden, Herzschmerzen. Der Wasserlinsenkräuterwein. Dieser Kräuterwein hat sich schon hundertfach bewährt, weil er den Körper reinigt und unter anderem die körpereigene Abwehr wieder aufbaut.

Wenn wir häufiger ein Stechen und Brennen des Herzmuskels spüren, sorgt der Petersilienhonigwein dafür, dass Verkalkungen aus dem Herzmuskel gelöst werden. Die enthaltene Petersilie ist ein basisches Kräutern und ein besonders wichtiger Kaliumlieferant. Besonders in stressigen Zeiten haben wir mit diesem Kräuterwein ein wohltuendes Mittel, das einfach nach dem Essen genommen wird und so schnell für eine Entkalkung des Herzmuskels und der Herzkranzgefäße sorgt.

Des einen Freud, des Anderen Leid ist die Brennnessel im Garten. Sie ist eine der wichtigsten Heilkräuter bei Hildegard und gehört zu den Top der basischen Kräuter. Brennnesseln haben 6 x mehr Kalzium als Milch, 6 x mehr Vitamin C als Orangen. Sie sind stark reinigend, Schleim lösend und entzündungshemmend, besonders bei kaltem Magen (Morbus Crohn, Colitis, Helicobakter, , Magenschleimhautentzündung) Daher empfiehlt uns Hildegard kurmässig u.a. die Brennesselsuppe, die ganz einfach mit Dinkelgrieß zubereitet werden kann. Mit dem Dinkelgrieß als Suppe haben wir gleichzeitig noch die beste Nierenspülung an der Hand. Gesundheit zum Essen im wahrsten Sinne des Wortes.

Um die Disharmonie der Säfte auf der sauren Seite aus zu gleichen empfiehlt uns die Klosterfrau außerdem die Quitte. Durch das enthaltene Pektin werden die Harnsäuren, die sich in kristallisierter Form am Bewegungsapparat abgelagert haben, aufgelöst, gebunden und über den Urin ausgeschieden. Eine Quittenkur bringt uns nach ein paar Wochen wieder in den Säure – Basen – Ausgleich. Vorausgesetzt wir essen Basen orientiert, denn was nützt uns eine Reinigung, wenn wir übers Essen erneut Säuren in den Organismus bringen.

Für die Köche unter Ihnen ist die Knochenbrühe perfekt. Aus Kalbsfußknochen oder Rinderfußknochen wird 1,5 bis 2 Stunden eine Suppe gekocht, die hoch basisch ist und im kausalen Zusammenhang zwischen Gicht und unserem Magen steht. Die Knochen bekommen ihre basischen Substanzen zurück, die der Körper aufgrund der Übersäuerung entzogen hat und die Produktion der Gelenkschmiere wird wieder angeregt.

Ein absolutes Muss bei den basischen Heilmitteln ist der Birnhonigbrei. Mit der Bärwurzgewürzmischung, Birnen und etwas Honig wird die von Hildegard so gerühmte Latwerge gekocht. Dieser Brei, kurmäßig über ca. 4 Wochen genommen, räumt mit allen Fäulnisgasen, Verwesungsprozessen und eingelagerten Säuren im gesamten Magen – Darmtrakt auf und sorgt so für eine innere Reinigung, den Großputz von Innen sowohl auf der basischen als auch der sauren Seite. Diese Kur ist seit Jahrzehnten die bewährte Einstiegsbehandlung in alle Erkrankungen, immer nach dem Grundsatz von Hildegard:

Zuerst muss der Mensch von Innen geputzt werden und dann sieht man, was von seinen Beschwerden übrig bleibt.

Passend dazu aus unserem Hildegard von Bingen Shop